MTC Basel

Massage





GANZKÖRPER-MASSAGE

Die traditionelle klassische Massage beinhaltet verschiedene manuelle Techniken, bei denen durch Druck-, Zug- und Dehnreize Einfluss auf den Bewegungsapparat (Muskulatur, Haut, Sehnen, Knochen und Gelenke) genommen wird.

Die klassische Massage wirkt bei Muskelverspannungen, Verhärtungen, Kopfschmerzen, Reizdarm und Erschöpfungssyndromen.

Dabei wird das gesamte Gewebe besser durchblutet, was die Regeneration der Zellen fördert und entspannend und revitalisierend wirkt. Sie kann auch in Kombination mit anderen Therapieformen (Triggerpunkttherapie, myofasciale Techniken, usw.) angewendet werden.

Die Ganzkörpermassage hat einen positiven Einfluss auf den Blutkreislauf, die Atmung und das Verdauungssystem und fördert dadurch die Entspannung.

 

TEILKÖRPER-MASSAGE

Bei der Teilkörpermassage werden persönliche Problemfelder individuell und gezielt am Kopf, Nacken, Rücken oder an den Beinen behandelt.

FUSSREFLEXZONEN-MASSAGE

Der gesamte Körper mit allen Organsystemen (Verdauung, Atmung, Muskeln und Knochen und Gelenke, Haut, Nerven, Hormone und Fortpflanzung) spiegelt sich in den Füssen wider.

Durch Druck auf spezielle Punkte an den Füssen werden verschiedene Bereiche des Körpers angesprochen. Dies verbessert die Durchblutung, baut Verspannungen ab und unterstützt die natürliche Funktion der Organe.

Die Wirkung der Fussreflexzonenmassage erstreckt sich sowohl auf den körperlichen als auch auf den seelisch-emotionalen Bereich.

Indikationen

  • Wellness/Prävention
  • Bewegungseinschränkungen, Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Zyklusstörungen oder andere hormonelle Dysfunktionen
  • Schlafstörungen, Spannungs- und Erschöpfungszustände
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Rheumatische Beschwerden

MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Sanfte, streichende, kreisende bzw. pumpende Massagegriffe fördern den Fluss der Lymphe und damit den Abtransport belastender Ablagerungen und überschüssigem Wasser im Gewebe.

Die Lymphdrainage eignet sich vor allem bei Beschwerden, bei denen es zu Stauungen von Lymphe oder Wasser im Gewebe kommt.

 

Wirkung

  • Beschleunigung des Heilprozesses bei Verstauchungen, Prellungen und Quetschungen
  • Wundheilung fördern
  • Narbenheilung optimieren
  • Anregung der Immunabwehr
  • Lymphtransport anregen und Entstauung von Körperregionen zur Entgiftung und Reinigung

DEEP TISSUE MASSAGE

Diese spezielle Massagetechnik ist eine Tiefengewebsmassage, die sich auf die tiefer liegenden Muskelschichten konzentriert.

Durch unterschiedlich starke Handgriffe werden Haut, Unterhaut und Muskulatur gezielt angesprochen.

Die Deep Tissue Massage lockert Verhaftungen im Muskelgewebe und verbessert den Lymph- und Blutfluss.




TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN (TCM)





TCM TUINA-THERAPIE

Die manuelle Therapie Tuina ist ein wichtiger Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin und basiert wie z.B. Akupunktur auf der Fünf-Wandlungsphasenlehre, dem Meridiansystem und den Akupunkturpunkten.

Mittels Tasten, Massieren, Drücken, Reiben und Wärmen bestimmter Punkte, grossflächiges Arbeiten entlang den Leitbahnen und Mobilisation der Gelenke nimmt man Einfluss auf den Energie (Qi)-Fluss, um so Yin und Yang zu harmonisieren und die grundlegenden Funktionen im Körper wieder herzustellen.

Im Gegensatz zur Akupunktur werden die Punkte durch manuelle Techniken oder Wärme und nicht mit Nadeln gereizt. Aus diesem Grund ist Tuina für alle geeignet, die sich vor Nadeln fürchten und deshalb auch erfolgreich bei Kindern eingesetzt.

AKUPRESSUR

Durch die Behandlung ausgewählter Akupunkturpunkte mittels Fingerdruck wird der Fluss des Qi (Energie) in den Meridianen angeregt, wobei Verspannungen und Stagnationen gelöst werden.

Fliesst das Qi ungehindert, ist der gesamte Körper besser durchblutet und die inneren Leitbahnen zu den Organen beeinflussen dies in positive Weise. Schmerzen und Stagnationen werden gemildert und das Immunsystem gestärkt.

SCHRÖPFEN

Schröpfen ist eine uralte, einfache und effektive therapeutische Methode und gehört zu den ältesten ausleitenden Verfahren. Hierbei werden glockenförmige Kugeln (meist aus Glas) mit Unterdruck auf die Haut aufgesetzt. Durch eine erhöhte Durchblutung und Anregung des Lymphstroms werden Giftstoffe ausgeleitet und schmerzhafte Muskelverspannungen lösen sich.

Die Schröpfgläser können auch zur Massage dienen, z.B. bei Cellulite.

Indikationen:

  • Verspannungen
  • Verstauchungen
  • Bandscheibenvorfälle / Rückenbeschwerden / Lumbago
  • Krämpfe
  • Entzündungen
  • Rheuma / Arthritis
  • Migräne / Kopfschmerzen
  • Depressive Verstimmungen
  • Menstruationsbeschwerden

MOXA (MOXIBUSTION)

Die Moxibustion wärmt die Akupunkturpunkte durch das Abbrennen von getrockneten Blättern der Artemisia vulgaris (Beifuss), auch Moxawolle genannt.

Der Beifuss ist eine sowohl in Asien wie auch in Europa beheimatete Heilpflanze.

Ein Akupunkturpunkt kann auch mit sogenannten Moxazigarren (aus Beifussblättern gedrehte Stangen) erwärmt werden.

 

Indikationen:

  • Wirkt vor allem bei Kälte oder bei Erschöpfung
  • Schwäche nach chronischen Erkrankungen
  • Erkrankungen der Atemwege  (z.B. chronische Bronchitis und Asthma)
  • Typische Frauenbeschwerden
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Systems
  • Erkrankungen im Nieren-Blasen-Bereich

GUA SHA (SCHABEN)

Das Schaben und Streichen von bestimmten Hautarealen regt die Durchblutung an und vermindert die Verspannung der Muskulatur.

Wo das Blut in den verspannten Muskeln besonders fest gestaut ist, sind nach der Behandlung Hämatome und Petechien zu sehen. Je nach Farbe des Hämatoms kann man erkennen, wie lange die Erkrankung schon besteht.

Zum Schaben haben sich einfache Hausmittel wie Keramiklöffel, Deckel oder auch Büffelhorn bewährt.

Indikationen:

  • Stark verspannte Muskulatur
  • Schmerzen
  • Akute Erkältungen (Erkältung aufgrund von Klimaanlagen oder Durchzug)

Akupunktur

Dieser Bereich befindet sich im Moment in Bearbeitung, ich danke für Ihr Verständnis.